EINKAUFEN DIREKT
BEIM ERZEUGER

 

Der Weg zum regionalen Genuss ist oft kürzer als gedacht. Erfahren Sie hier, wo Sie edle Brände, aromatische Fruchtsäfte, leckere Fruchtaufstriche und vieles mehr direkt beim Erzeuger oder bei einer regionalen Verkaufsstelle ganz in Ihrer Nähe finden.

Hier finden Sie eine Liste von Erzeugern und Verkaufsstellen.
Produkte

Hier finden Sie die Adressen der prämierten Brennereien Bayerns.
Brennereien

EINKAUFEN DIREKT
BEIM ERZEUGER

 

Der Weg zum regionalen Genuss ist oft kürzer als gedacht. Erfahren Sie hier, wo Sie edle Brände, aromatische Fruchtsäfte, leckere Fruchtaufstriche und vieles mehr direkt beim Erzeuger oder bei einer regionalen Verkaufsstelle ganz in Ihrer Nähe finden.

Hier finden Sie demnächst eine Liste von Erzeugern und Verkaufsstellen.
Produkte

Hier finden Sie die Adressen der prämierten Brennereien Bayerns.
Brennereien

GEPFLEGTE VIELFALT:
KULTURGUT STREUOBSTWIESE

 

Der Streuobstanbau ist eine traditionelle Form des Obstbaus, deshalb finden sich dort auch noch viele ursprüngliche und aromatische Obstsorten, die überwiegend ohne den Einsatz von synthetischen Mitteln auskommen. Edelbrände und Säfte aus Streuobst sind deshalb ein besonderer Genuss.

Streuobstwiesen stehen für einen nachhaltigen und multifunktionalen Obstanbau: Auf einer typischen Streuobstwiese ist der Baumbestand selten einheitlich und die Obstbäume wechseln sich mit Sträuchern und Hecken ab. Dadurch bietet diese Form des Anbaus zusätzlich eine Unternutzung als Wiese, Weide, Garten oder Acker.

Insgesamt gibt es in Bayern 2.000 Obstsorten. Davon finden Sie aber nur die wenigsten im Supermarkt. Dabei ist die genetische Vielfalt dieser Sorten Grundlage für eine vielfältige und gesunde Ernährung. Anders als Plantagenäpfel weisen Streuobstäpfel ein ideales Verhältnis von Zucker und Säure auf, bieten mehr wertvolle Inhaltsstoffe und zeichnen sich durch ein charakteristisches und rundes Aroma aus.

GEPFLEGTE VIELFALT:
KULTURGUT
STREUOBST-
WIESE

 

Der Streuobstanbau ist eine traditionelle Form des Obstbaus, deshalb finden sich dort auch noch viele ursprüngliche und aromatische Obstsorten, die überwiegend ohne den Einsatz von synthetischen Mitteln auskommen. Edelbrände und Säfte aus Streuobst sind deshalb ein besonderer Genuss.

MEHR

Streuobstwiesen stehen für einen nachhaltigen und multifunktionalen Obstanbau: Auf einer typischen Streuobstwiese ist der Baumbestand selten einheitlich und die Obstbäume wechseln sich mit Sträuchern und Hecken ab. Dadurch bietet diese Form des Anbaus zusätzlich eine Unternutzung als Wiese, Weide, Garten oder Acker.

Insgesamt gibt es in Bayern 2.000 Obstsorten. Davon finden Sie aber nur die wenigsten im Supermarkt. Dabei ist die genetische Vielfalt dieser Sorten Grundlage für eine vielfältige und gesunde Ernährung. Anders als Plantagenäpfel weisen Streuobstäpfel ein ideales Verhältnis von Zucker und Säure auf, bieten mehr wertvolle Inhaltsstoffe und zeichnen sich durch ein charakteristisches und rundes Aroma aus.

GELEBTER NATURSCHUTZ

 

Für den Naturschutz bedeutsam sind die Streuobstwiesen durch den wertvollen Lebensraum, den sie für viele Kleintiere, Insekten, Vögel aber auch Pflanzen bieten. Damit tragen Streuobstwiesen zur Biodiversität bei.

Der Artenreichtum auf Streuobstwiesen ist enorm. Bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten finden hier Nahrung und Lebensraum. Bäume und Hecken bieten Nistplätze für Vögel, Totholz dient Insekten zur Eiablage, nicht geerntetes Obst beschert Insekten und kleinen Säugetieren eine zusätzliche Nahrungsquelle. Bienen finden auf Streuobstwiesen das ganze Jahr Nahrung, Schmetterlinge profitieren von den vielen Mikrohabitaten. Gefährdete Vogelarten können hier Schutz finden, Rehe legen ihre Kitze ins hohe Gras der Streuobstwiesen ab. Kurz: Streuobstwiesen sind ein Paradies für Tiere und Pflanzen.

Doch auch für Boden-, Gewässer und Klimaschutz sind Streuobstwiesen bedeutsam. Die alten Obstbäume bewahren mit ihrem starken Wurzelgeflecht den Boden vor Erosion und schützen damit wiederum die Grund- und Oberflächengewässer vor dem Eindringen schädlicher Stoffe. Streuobstbäume holen sich ihr Wasser aus tieferen Schichten und benötigen dadurch keine zusätzliche Bewässerung, das heißt, sie sparen Wasser. Außerdem reduzieren sie die Windgeschwindigkeit und das Austrocknen der umgebenden landwirtschaftlichen Nutzflächen und mildern Witterungseinflüsse. Also viele gute Gründe, Streuobstwiesen zu erhalten und neue anzulegen.

GELEBTER NATURSCHUTZ

Für den Naturschutz bedeutsam sind die Streuobstwiesen durch den wertvollen Lebensraum, den sie für viele Kleintiere, Insekten, Vögel aber auch Pflanzen bieten. Damit tragen Streuobstwiesen zur Biodiversität bei.

MEHR

Der Artenreichtum auf Streuobstwiesen ist enorm. Bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten finden hier Nahrung und Lebensraum. Bäume und Hecken bieten Nistplätze für Vögel, Totholz dient Insekten zur Eiablage, nicht geerntetes Obst beschert Insekten und kleinen Säugetieren eine zusätzliche Nahrungsquelle. Bienen finden auf Streuobstwiesen das ganze Jahr Nahrung, Schmetterlinge profitieren von den vielen Mikrohabitaten. Gefährdete Vogelarten können hier Schutz finden, Rehe legen ihre Kitze ins hohe Gras der Streuobstwiesen ab. Kurz: Streuobstwiesen sind ein Paradies für Tiere und Pflanzen.

WAS IST DAS BESONDERE
AN STREUOBST?

Obst von regionalen Streuobstwiesen steht für kurze Wege und gleichzeitig für aromatischen Geschmack.

Es gibt noch viele ursprüngliche alte Sorten.

In der Regel wird ohne Einsatz von synthetischen Mitteln gearbeitet.

WIE SEHEN
STREUOBSTWIESEN AUS?

Einzelne Obstbäume, Obstbaumgruppen

Baumreihen entlang von Grenzrainen, Wegen und Straßen

„Gestreut“ in der Landschaft

WELCHE OBSTARTEN
WACHSEN DORT?

Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume, Walnuss, vereinzelt Quitten und Wildobst.

WIE WERTVOLL
SIND STREUOBSTWIESEN?

Sie haben eine überragende Bedeutung für die Arten- und Strukturvielfalt, den Boden-, Gewässer- und Klimaschutz sowie für das Landschaftsbild. Außerdem liefern sie einen wichtigen Beitrag zum Ressourcenschutz.

WAS IST DAS BESONDERE
AN STREUOBST?

Obst von regionalen Streuobstwiesen steht für kurze Wege und gleichzeitig für aromatischen Geschmack.

Es gibt noch viele ursprüngliche alte Sorten.

In der Regel wird ohne Einsatz von synthetischen Mitteln gearbeitet.

WIE SEHEN
STREUOBSTWIESEN AUS?

Einzelne Obstbäume, Obstbaumgruppen

Baumreihen entlang von Grenzrainen, Wegen und Straßen

„Gestreut“ in der Landschaft

WELCHE OBSTARTEN
WACHSEN DORT?

Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume, Walnuss, vereinzelt Quitten und Wildobst.

WIE WERTVOLL
SIND STREUOBSTWIESEN?

Sie haben eine überragende Bedeutung für die Arten- und Strukturvielfalt, den Boden-, Gewässer- und Klimaschutz sowie für das Landschaftsbild. Außerdem liefern sie einen wichtigen Beitrag zum Ressourcenschutz.

AKTIVE HEGE & PFLEGE

 

Die Streuobstwiesen zählen inzwischen zu den am stärksten gefährdeten Biotopen in Europa. Streuobst Blüht hat sich daher zum Ziel gesetzt, das wichtige Kulturgut Streuobstwiese in Bayern zu schützen, zu erhalten und zu pflegen. Zur Initiative gehören die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der Bayerische Gärtnereiverband (BGV), die Initiativen Bayern Blüht sowie Bayern Brand, die alp Bayern und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

AKTIVE HEGE
& PFLEGE

 

Die Streuobstwiesen zählen inzwischen zu den am stärksten gefährdeten Biotopen in Europa. Streuobst Blüht hat sich daher zum Ziel gesetzt, das wichtige Kulturgut Streuobstwiese in Bayern zu schützen, zu erhalten und zu pflegen. Zur Initiative gehören die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), der Bayerische Gärtnereiverband (BGV), die Initiativen Bayern Blüht sowie Bayern Brand, die alp Bayern und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

IMPRESSUM

 

Angaben gemäß § 5 TMG:
alp Bayern | Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern
Ludwigstraße 15
80539 München

Postadresse:
Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten alp Bayern
Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern
Ludwigstraße 2
80539 München

Vertreten durch:
Ministerialdirektor Hubert Bittlmayer

Kontakt:
Telefon: +49 89 21 82 23 10
Telefax: +49 89 21 82 27 20
E-Mail: info@alp.bayern.de

Verantwortlich für den Inhalt

Georg Hausl – alp Bayern
Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern
info@alp.bayern.de 

Umsatzsteuer:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 811 335 517

 

KONTAKT


alp Bayern | Agentur für Lebensmittel – Produkte aus Bayern
Ludwigstraße 15
80539 München

 

Kontakt:
Telefon: +49 89 21 82 23 10
Telefax: +49 89 21 82 27 20
E-Mail: info@alp.bayern.de

 

Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Bildquellen
Slider „Saft“: RobertSchneider/iStock
Slider „Biene“: xalanx/iStock

“Naturschutz”
Eichhörnchen: hakoar/Thinkstock
Biene: Sumiko Photo/Thinkstock
Vogelnest: Top Photo Corporation/Thinkstock
Wildblumenwiese: David De Lossy/Thinstock
Header „Aktive Hege und Pflege“: Smileus/Thinkstock
Zwetschgenbrand: Hetizia Chlesjak/Fotolia
Quitten: ALP
Apfelsaft/-most: Christian Jung/Thinkstock
Haselnüsse: Yelena Yemchuk/Thinkstock
Zwetschgen: psvrusso/Thinkstock
Blumenillustrationen: Olesia Agudova/Thinkstock